Startseite  /  Alle ProdukteContent-VermarktungGrowth Hacking   / 5 bewährte Tipps, um Ihre Marke von Ihren Mitbewerbern abzuheben

5 bewährte Tipps, um Ihre Marke von Ihren Mitbewerbern abzuheben

Unabhängig von Ihrer Nische wäre es eine Untertreibung, die heutige Geschäftslandschaft als „wettbewerbsorientiert“ zu bezeichnen. Bei so vielen Inhalten der Konkurrenz wird es immer schwieriger, sich als Marke abzuheben und die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden zu erregen.

Es geht nicht mehr darum, eine Unternehmenswebsite zu erstellen und einige Inhalte auf Ihren Social-Media-Profilen zu teilen, um den Traffic und die Verkäufe anzukurbeln. Sie müssen Zeit und Mühe investieren, um eine starke Content-Strategie zu entwickeln, die dabei hilft, Kunden zu akquirieren, zu engagieren, und mehr Kunden binden.

Was genau können Sie also tun, um als Marke hervorzustechen? Obwohl es viele Dinge gibt, die Sie ausprobieren können, finden Sie hier fünf bewährte Tipps, mit denen Sie sich von anderen abheben können.

#1 – Nutzen Sie Videos

Videos liegen voll im Trend. YouTube, nicht Yahoo oder Bing, ist heute nach Google die zweitgrößte Suchmaschine. Ihre Kunden lieben es, Videos zu so ziemlich allem anzusehen, von Anleitungen und Rezensionen bis hin zu Rezepten und Interviews.

sam-mcghee-4siwRamtFAk-unsplash

Wenig überraschend prognostiziert Cisco Videos werden 82 % des gesamten Internetverkehrs der Verbraucher ausmachen bis 2022 – 15-mal höher als im Jahr 2017.

Darüber hinaus sagen 70 % der Unternehmen, dass Videos die Markenbekanntheit steigern, und 85 % der Menschen sagen, dass Videos ihnen helfen, effektiver mit Marken in Kontakt zu treten. gemäß Renderforest.

Videos können also eine großartige Möglichkeit sein, Ihre Marke von der Konkurrenz abzuheben und vielleicht sogar viral zu gehen.

Erstellen Sie einen YouTube-Kanal für Ihre Marke und veröffentlichen Sie regelmäßig Videos darauf. Vergessen Sie nicht, auf anderen wichtigen sozialen Plattformen wie Facebook, Instagram, Twitter, TikTok und LinkedIn zu posten (insbesondere, wenn Sie im B2B-Bereich tätig sind), damit Ihre Inhalte die größtmögliche Aufmerksamkeit und Interaktion erhalten.

Beim Erstellen hochwertige Videoinhalte Durchweg anspruchsvoller ist als textbasierter Inhalt. Hier sind ein paar kostengünstige, ertragsstarke Ideen, mit denen Sie loslegen können:

  • Screencast-Tutorials und pädagogische Präsentationen.
  • Video-Testimonials von zufriedenen Kunden.
  • Hinter den Kulissen Ihrer Marke, zum Beispiel bei einem Rundgang durch Ihren Arbeitsplatz oder Teams in Aktion.
  • DIY animierte Erklärvideos.
  • Experteninterviews.

#2 – Stellen Sie Inhalte bereit, die Ihre Kunden wirklich wollen

Wie Sie wissen, ist das Internet heutzutage überfüllt mit glanzlosen Inhalten über 7.5 Millionen Blogbeiträge werden jeden Tag veröffentlicht. Wenn Sie also auffallen und die Aufmerksamkeit Ihres Publikums fesseln möchten, müssen Sie Inhalte veröffentlichen, die nicht nur von höchster Qualität sind, sondern auch den Bedürfnissen und Wünschen Ihrer Zielgruppe entsprechen.

Sie können durchführen soziales Zuhören und Konkurrenzforschung, aber der beste Weg, mehr über die Vorlieben Ihres Publikums zu erfahren, besteht darin, es direkt zu fragen. Das heißt, erstellen Sie eine kurze Umfrage Formen und teilen Sie sie per E-Mail-Newsletter und in sozialen Medien. Platzieren Sie es auch auf Ihrer Website. Ermutigen Sie zu mehr Antworten, indem Sie als Gegenleistung für das Ausfüllen der Umfrage Anreize bieten (z. B. einen Rabatt oder eine kostenlose Testversion).

celpax-1Lf5Adh9SCg-unsplash

Aktualisieren Sie dann Ihre Content-Strategie kontinuierlich auf der Grundlage der Erkenntnisse aus den Umfragen und Recherchen. Gehen Sie über Blogbeiträge – Infografiken, Videos, Podcasts usw. – hinaus, um neue Segmente Ihres Publikums zu gewinnen, da nicht jeder gerne lange Artikel liest.

Manche Leute hören sich Ihren Artikel vielleicht lieber unterwegs an. Andere sehen sich möglicherweise lieber ein kurzes Video dazu an. Verwandeln Sie Ihre Inhalte also in verschiedene Formate, um das Beste aus jedem Teil herauszuholen.

Wenn Sie sich für B2B interessieren, ist die Veröffentlichung hervorragend recherchierter, datengestützter und aufschlussreicher Inhalte wie Whitepapers, Fallstudien und Webinare eine gute Wahl.

#3 – Interagieren Sie authentisch mit Ihrem Publikum in den sozialen Medien

Als Marke ermöglichen Ihnen soziale Medien eine „menschlichere“ Interaktion mit Ihren Kunden.

Sie können die formelle Art der Kommunikation (z. B. per E-Mail oder Telefon) aufgeben und einen umgangssprachlicheren Ansatz für die Kundenansprache verfolgen und auf Kommentare und Fragen auf informelle, aber hilfreiche Weise antworten. Verwenden Sie Emojis und Slang, um wie eine Person mit Persönlichkeit zu sprechen.

Dadurch wird Ihre Marke sympathischer und sympathischer.

Fördern Sie die Konversation mit Ihren Kunden, indem Sie sie direkt um einen Kommentar bitten. Etwas wie „Teilen Sie uns Ihren Lieblings-__ mit“ oder „Was ist Ihr bester Rat zu __?“ B. in Ihrer Bildunterschrift oder sogar durch das Kommentieren der Beiträge Ihrer Follower, kann großes Engagement auslösen.

Wenn potenzielle Kunden auf Ihre authentischen und unterhaltsamen Social-Media-Konversationen stoßen, werden sie Ihnen wahrscheinlich folgen und Sie sogar gegenüber Ihren Mitbewerbern in Betracht ziehen.

9zgp_vE1m0kTSMGq1_stEfdz-ecuW39xs8GGrxlL3OMFzqK0ipiZIEKz6SiyTFulA3gLFLrl_MG_VGPQ6AU6o96QuWtxWGowE57idYJQ_yH57nOvTmwjdCx7K95PsaQ-qBCThODD

Außerdem werden Sie von Zeit zu Zeit negative Rückmeldungen und Bewertungen erhalten und Sie müssen diese Gelegenheiten als Gelegenheiten nutzen, um zu beweisen, dass Sie die Meinung Ihrer Kunden wertschätzen.

Reagieren Sie zeitnah, offen und freundlich und garantieren Sie so ein besseres Erlebnis beim nächsten Mal. So bauen Sie sich einen guten Ruf auf und heben sich von Ihrer Konkurrenz ab.

#4 – Erstellen Sie ein Kundenempfehlungsprogramm

Eine wirksame Möglichkeit, mehr Kunden zu gewinnen, bestehende zu binden und sich als Marke hervorzuheben, ist die Erstellung eines großartigen Empfehlungsprogramms. Dies kann erreicht werden durch den Einsatz von beste Empfehlungsprogramm-Software.

Wenn bestehende Kunden potenzielle Kunden (Personen in ihrem Netzwerk wie Freunde und Kollegen) einladen, Ihre Marke auszuprobieren, ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese potenziellen Kunden aufmerksam werden und auch konvertieren, weitaus größer.

Doch selbst bei einem hochwertigen Produkt- und Markenerlebnis werden Ihre Kunden in der Regel nicht proaktiv Ihre Marke weiterempfehlen – es sei denn, Sie bieten ihnen einen guten Anreiz, dies zu tun.

Ein Empfehlungsprogramm bietet, wie der Name schon sagt, Kunden besondere Vergünstigungen oder Belohnungen, die Ihnen mehr Geschäfte bescheren. Es steigert die Sichtbarkeit Ihrer Marke und gibt Ihren potenziellen Kunden einen guten Grund, sich für Sie gegenüber Ihren Mitbewerbern zu entscheiden.

Wenn Sie eines der Empfehlungsprogramm-Tools verwenden, können Sie dem folgenden Prozess folgen Erstellen Sie ein Kundenempfehlungsprogramm:

  • Wählen Sie einen Anreiz, zum Beispiel einen Rabattcode oder eine Geschenkkarte für den nächsten Einkauf bei Ihnen.
  • Erstellen Sie die Landingpage für Ihr Programm. Machen Sie es schnell und einfach – fragen Sie nur nach den notwendigen Informationen wie Name und E-Mail-Adresse.
  • Bewerben Sie das Programm auf Ihrer Website, Ihrer Checkout-Seite, Ihrer Bestellbestätigungsseite, Ihrem Newsletter und Ihren Social-Media-Kanälen, damit sich interessierte Kunden anmelden können. Machen Sie es einfach, das Programm in den sozialen Medien zu teilen.
  • Geben Sie nach der Anmeldung einen eindeutigen Empfehlungslink an, den sie ganz einfach mit ihren Freunden teilen können.
  • Minimieren Sie die Reibungsverluste für Kunden beim Erhalt der Prämie – wenn jemand über seinen Empfehlungslink konvertiert, erhält er die Prämie – so einfach ist das.

Einfach ausgedrückt: Ein Kundenempfehlungsprogramm schafft einen Anreiz für Menschen, die gute Nachricht über Ihre Marke zu verbreiten, und erleichtert so die Kundenakquise in jeder überfüllten Nische.

#5 – Richten Sie einen Onboarding-Prozess ein

Ein gut durchdachter Onboarding-Prozess ist entscheidend für die Gewinnung und Bindung neuer Kunden.

Sobald jemand einen Kauf abschließt, sollte Ihr Ziel darin bestehen, ihm schnell zu zeigen, wie Ihr Produkt ihm bei der Lösung seiner Probleme helfen wird. Dafür müssen Sie über einen Onboarding-Prozess verfügen.

Onboarding-E-Mails sind eine großartige Möglichkeit, potenzielle Reibungsverluste bei der Produktakzeptanz zu verringern und bei neuen Kunden einen starken ersten Eindruck zu hinterlassen. Obwohl Sie zahlreiche Onboarding-E-Mails versenden können, sollten die folgenden E-Mails eine Schlüsselrolle bei Ihrem Onboarding spielen Onboarding-Strategie:

  • Herzliche Willkommens-E-Mail: Diese Art von E-Mails gehören zu den erfolgreichsten aller Marketing-E-Mails durchschnittliche Öffnungsrate von 84.22 % und einer Klickrate von 25.91 %. Denn neue Kunden sind von Ihrem Produkt und Ihrer Marke begeistert. Begrüßen Sie sie in der Community Ihrer Marke und heben Sie die Vorteile Ihres Produkts deutlich hervor.
  • Proaktive Anleitungs-E-Mail: Neue Benutzer fühlen sich möglicherweise etwas überfordert, wenn sie Ihr Produkt ausprobieren. Eine Anleitungs-E-Mail (z. B. eine mit häufig gestellten Fragen oder einer Kurzanleitung für die ersten Schritte) kann die Reibungsverluste bei der Verwendung Ihres Produkts verringern, indem sie auf häufige Bedenken eingeht, ohne dass sie sich um Unterstützung bemühen müssen.
  • Social-Proof-E-Mail: Ihre neu angemeldeten Benutzer denken, dass Ihre Marke einen Versuch wert ist, aber wissen sie, wie sehr (und warum) Ihre bestehenden Kunden Ihre Marke lieben? Eine Social-Proof-E-Mail mit Bewertungen und Erfahrungsberichten ist genau das, was Sie brauchen. Tatsächlich, 72% der Verbraucher sagen, dass positive Testimonials und Bewertungen ihr Vertrauen in eine Marke stärken, während 88 % der Verbraucher Online-Testimonials und Bewertungen genauso vertrauen wie Empfehlungen von Freunden oder der Familie. Daher ist das Versenden einer E-Mail, die Ihre Marke und ihre Produkte in einem positiven Licht präsentiert, eine hervorragende Möglichkeit, Vertrauen, Engagement und Kundenbindung zu stärken.

Ebenso gilt: Wenn Sie ein SaaS-Produkt haben, dann verwenden Sie eines davon Apty-Alternativen Wie Whatfix können Sie ganz einfach geführte Produkttouren für das Onboarding und die Schulung neuer Benutzer erstellen.

Fazit

Es gibt noch viel mehr, was Sie tun können, um eine herausragende Marke zu werden – stellen Sie jedes Mal einen exzellenten Kundenservice sicher, zeigen Sie eine Menge sozialer Beweise in Form von Produktbewertungen, Erfolgsgeschichten, Empfehlungen von Influencern usw. und sammeln Sie Kundenfeedback und arbeiten Sie daran in der Öffentlichkeit, um zu beweisen, dass Ihre Marke kundenorientiert ist.

Zu Beginn sollten Sie jedoch darüber nachdenken, diese bewährten Tipps in Ihre Strategie zu integrieren.

Nun zu Ihnen: Was tun Sie derzeit, um Ihre Marke von der Konkurrenz abzuheben? Teilen Sie Ihre Tipps und Taktiken in den Kommentaren unten.

Autor Bio

Hazel Raoult ist eine freiberufliche Marketingautorin und arbeitet mit PR-Erwähnung. Sie verfügt über mehr als sechs Jahre Erfahrung im Schreiben über Wirtschaft, Unternehmertum, Marketing und alles, was mit SaaS zu tun hat. Hazel liebt es, ihre Zeit zwischen Schreiben, Redigieren und Zeit mit ihrer Familie aufzuteilen