Startseite  /  UnserAnalytik  / So wählen Sie die beste Kundenanalysesoftware aus [Aktualisiert 2022]

So wählen Sie die beste Kundenanalysesoftware aus [Aktualisiert 2022]

Der moderne Markt ist hart umkämpft und nur Unternehmen, die die richtigen Tools nutzen, können noch gewinnen. Die leistungsstärksten Tools von heute dienen dazu, eine große Menge an Daten über Besucherstatistiken, -verhalten und -gewohnheiten zu sammeln. Die Daten bringen Unternehmen in verschiedenen Branchen zahlreiche Vorteile.

Diese Tools helfen Unternehmen auch dabei, Muster zu erkennen Kundenverhalten vorhersagen in der Zukunft.

Die hohe Nachfrage nach diesen Werkzeugen hat einen reichen Markt mit zahlreichen Optionen geschaffen. Auch wenn viele von ihnen großartige Funktionen bieten, liefert Ihnen nicht jedes Tool die Daten, die Sie benötigen. Da sie außerdem mit unterschiedlichen Kosten verbunden sind, ist es auch wichtig, den besten Wert zu finden.

In diesem Artikel erfahren Sie einige wichtige Dinge, die Sie beachten sollten, bevor Sie sich für die beste Kundenanalysesoftware entscheiden. Bevor wir auf alle Details eingehen, wollen wir uns mit der Kundenanalysesoftware befassen und erklären, warum sie so wichtig ist.

Was ist Kundenanalysesoftware?

Kundenanalysesoftware hilft Unternehmen dabei, ihre Zielgruppe, Besucher und Benutzer besser zu verstehen. Es gibt eine breite Palette dieser Tools auf dem Markt, da ihr einzigartiges Design Daten über das spezifische Benutzerverhalten sammelt.

Einige Kundenanalysetools helfen Ihnen beispielsweise dabei, das Alter, den Standort und die auf Ihrer Plattform verbrachte Zeit Ihrer Besucher zu ermitteln. Nachdem Sie Zugriff auf alle diese Details erhalten haben, können Sie Ihre Website besser für zukünftige Besucher optimieren und sie so anpassen, dass sie diese besser bedient.

Andererseits können Sie auch Tools verwenden, um eine zu erstellen interaktive Heatmap für alle Seiten Ihrer Website. Auf diese Weise können Sie den Verhaltensverlauf Ihrer Kunden auf Ihrer gesamten Website verfolgen. 

Zu sehen, wie Ihre Besucher auf Popups, Benachrichtigungen und Schaltflächen reagieren, verschafft Ihnen einen Wettbewerbsvorteil. Die Verfolgung dieser Kennzahlen zeigt, ob eine Optimierung dazu beitragen kann, die Customer Journey der Kunden zu verbessern.

Alles in allem helfen diese Tools Unternehmen dabei, wichtige Verhaltensdaten über ihre Kunden zu erhalten, um ihre Dienstleistungen zu verbessern.

Wie können Kundenanalysen Ihrem Unternehmen helfen?

Wenn Sie all diese Daten erhalten, erhalten Sie ein vollständiges Bild vom Verhalten Ihrer Kunden auf Ihrer Plattform. Es kann Ihnen eine Vorstellung von den erforderlichen Verbesserungen geben, die zu zahlreichen Vorteilen führen können. Einige davon umfassen:

  • Kundenzufriedenheit
  • Höhere Kundenbindung
  • Bessere Conversion-Raten
  • Reibungslose Customer Journey
  • Präzise zielgerichtete Werbung
  • Wachsende Gewinne

Dies alles sind wichtige Gründe, die ein stetiges Geschäftswachstum gewährleisten. Es gibt jedoch einige wichtige Dinge zu beachten.

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was Sie vor der Implementierung Ihres nächsten Kundenanalyse-Softwaretools beachten sollten.

1. Beginnen Sie mit Ihren Zielen

Der entscheidende Schritt für den Fortschritt besteht darin, Ihr eigentliches Ziel zu definieren. Was möchten Sie derzeit verbessern? Liegt es an Ihrem Kundenservice? Ist es Ihr Verkaufstrichter? Willst du besser Engagement in sozialen Medien? Sind Sie auf der Suche nach mehr Verkäufen?

Bevor Sie fortfahren, müssen Sie alle diese Fragen beantworten. Danach wissen Sie, in welche Richtung Sie Fortschritte machen werden. Dann können Sie entscheiden, welche Tools Sie benötigen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Wenn Sie beispielsweise mehr Verkäufe erzielen möchten, benötigen Sie ein Analysetool, das sich auf die Messung dieser Kennzahl konzentriert.

2. Benutzerfreundlichkeit

Die Implementierung eines Tools nimmt einige Zeit in Anspruch. Es ist wichtig, diesen Zeitraum so weit wie möglich zu verkürzen. Dies können Sie erreichen, indem Sie die Eigenschaften benutzerfreundlicher Software erkennen. 

Zunächst ist es am besten, sich für ein Tool zu entscheiden, das auch ein technisch nicht versierter Benutzer implementieren kann. Dadurch entfällt die Notwendigkeit eines teuren Schulungsprozesses allein für die Einrichtung.

Zweitens: Finden Sie ein Tool, das über eine hervorragende Dokumentation verfügt. Das vereinfacht den gesamten Prozess der Verwendung. Überprüfen Sie dennoch, wie reaktionsschnell der Kundensupport ist. So wissen Sie, ob Sie sich darauf verlassen können, wenn etwas schief geht.

Streben Sie nicht zuletzt nach einer übersichtlichen Benutzeroberfläche, die anzeigt, welche Art von Daten gerade angezeigt werden. Jeder Mitarbeiter, der mit dem Tool in Berührung kommt, sollte innerhalb von ein oder zwei Tagen wissen, wie er es verwendet.

Die Einfachheit sorgt für einen reibungslosen Ablauf und Ihr Team kann das Tool schnell in den regulären Arbeitsablauf integrieren.

3. Integrationsunterstützung

Integration ist für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, da sie viele Vorteile mit sich bringt. Aber wann immer ein neues Tool zum Arsenal hinzukommt, sollte es gut mit anderen harmonieren.

Wenn Sie also vorhaben, Ihrer Tool-Sammlung neue Software zur Kundenanalyse hinzuzufügen, entscheiden Sie sich für eine Lösung, die sich problemlos in Ihr gesamtes System integrieren lässt.

Wenn Sie beispielsweise a verwenden CRM-Lösungkönnen Sie prüfen, ob das Analysetool darin integriert ist. Auf diese Weise können Sie die Daten zum Benutzerverhalten extrahieren und alles an einem Ort aufbewahren.

Je mehr Integrationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, desto besser. Aufgrund der Integration in zukünftige Tools ist es auch für die Zukunft eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung.

4. Skalierbarkeitspotenzial

Sich für ein Tool zu entscheiden, das aktuell Ihren Geschäftsanforderungen entspricht, ist nicht der beste strategische Schritt. Bevor Sie sich für eine Software entscheiden, ist es wichtig, die Dinge gründlich zu durchdenken. Was passiert, wenn Ihr Team wächst? Was passiert, wenn Ihr gesamtes Unternehmen weiter wächst?

Kann dieses Tool auch in Zukunft effektiv bleiben und sich an Ihre potenziellen Bedürfnisse anpassen? Deshalb ist es am besten, mit professionellen Dienstleistern zusammenzuarbeiten, die die Funktionalität ihrer Tools in der Cloud halten.

Cloudbasierte Softwaretools eignen sich perfekt für Skalierungsszenarien, da sie sich schnell an neue Geschäftsanforderungen anpassen lassen.

Setzen Sie Skalierbarkeit auf Ihre Checkliste, bevor Sie ein endgültiges Urteil fällen. Sehen Sie sich alle Funktionen des Tools an und prüfen Sie, wie flexibel es ist.

5. Pricing

Unabhängig davon, wie gut es einem Unternehmen geht, sollte es immer die effizientesten Wege finden, mit seinem Kapital umzugehen. Bevor Sie den Vertrag abschließen, analysieren Sie das Preismodell des Softwaretools gründlich – es stehen Ihnen immer mehrere Optionen zur Verfügung.

Hier sind einige der beliebtesten Preismodelle, die Ihnen begegnen werden:

  • Abonnementpreise — Das bedeutet, dass Sie für die Nutzung der Software eine monatliche oder jährliche Gebühr zahlen.
  • Einmalige Gebühr — Nach Zahlung der einmaligen Gebühr erhalten Sie lebenslangen Zugriff auf das Softwaretool.
  • Bezahlen Sie nach Verbrauch — Einige Unternehmen berechnen für ihre Werkzeuge eine Gebühr, die auf Ihrer Nutzung basiert. Je häufiger Sie das Tool verwenden, desto höher wird der Preis. Andererseits gilt: Je weniger Sie es nutzen, desto niedriger ist der Preis.

Einige wichtige Dinge, die Sie hier im Auge behalten sollten, sind mögliche versteckte Kosten. Überprüfen Sie außerdem, ob der Dienst selbst gehostet oder cloudbasiert ist. Bei Ersterem fallen zusätzliche Kosten für die Hardware an, bei Letzterem trägt der Anbieter sämtliche Kosten.

Nachdem Sie sich etwas Zeit genommen haben, verschiedene Optionen auf dem Markt zu vergleichen, werden Sie schnell zu dem Schluss kommen, welche für Ihre Geschäftsanforderungen am besten geeignet ist.

6. Detaillierte Analysen

Während Sie nach einem Tool suchen, das Ihnen Messwerte liefert, wäre es hilfreich, sich für eines zu entscheiden, das über einige erweiterte Funktionen verfügt.

Es könnte beispielsweise Verhaltensmuster erkennen, um zukünftige Trends vorherzusagen.

Anschließend können Sie mit dem Tool aussagekräftige Berichte erstellen, die zu besseren Geschäftsergebnissen beitragen.

7. Customization

Verschiedene Tools verfügen über spezifische Funktionen, die für unterschiedliche Geschäftsprozesse nicht optimal geeignet sind. Daher ist es wichtig zu prüfen, ob es an Ihre genauen Bedürfnisse anpassbar ist.

Beispielsweise besteht die Möglichkeit, dass Sie eine individuelle Lösung benötigen, die in Ihren aktuellen Arbeitsablauf passt.

Denken Sie außerdem über Ihre zukünftigen Bedürfnisse nach. Lässt sich die Software, die Sie verwenden möchten, an Ihre zukünftigen Anforderungen anpassen?

8. Mobiler Support

Immer mehr Unternehmen arbeiten mit Remote-Mitarbeitern. Häufig sind Mitarbeiter unterwegs, bleiben aber produktiv. Eines der entscheidenden Dinge, die es zu berücksichtigen gilt, ist die mobile Unterstützung.

Ist das Tool auf mobilen Plattformen verfügbar? Können Benutzer Berichte erstellen, bearbeiten und mit ihren Kollegen teilen? Dies alles sind wesentliche Fragen für die moderne Belegschaft.

Wenn Sie die Funktionen des Tools gründlich untersuchen, können Sie leicht erkennen, ob es die Kriterien für die Kompatibilität mit Mobilgeräten erfüllt.

9. Collaboration

Während das Analysetool verschiedene Datensätze erfassen muss, ist es auch wichtig, dass es Funktionen für die Zusammenarbeit unterstützt oder, noch besser, eine zentralisierte Funktion beinhaltet Enterprise Data Warehouse wo alle Daten konsolidiert und standardisiert werden.

Mitarbeiter müssen in der Lage sein, Analyseberichte schnell zu koordinieren und auszutauschen, bevor sie wichtige Entscheidungen treffen.

Das ist unnötig, wenn alle Mitarbeiter an einem Ort sind, wird aber für größere Unternehmen mit Remote-Büros notwendig. Auch aus diesem Grund ist mobiler Support unerlässlich. Mitarbeiter können mit ihren Mobilgeräten auch unterwegs an verschiedenen Projekten zusammenarbeiten.

Die Gewährleistung einer reibungslosen Zusammenarbeit ist in allen Branchen von entscheidender Bedeutung, da sie die Produktivität hoch hält.

10. Sicherheit

Verfügt das Analysetool über Sicherheitsfunktionen? All diese Daten sind wertvoll und Sie möchten sie in Ihrem Besitz behalten. Angesichts der Natur von Remote workViele Ihrer Mitarbeiter nutzen verschiedene Netzwerke, um sich mit Ihrem System zu verbinden und mit Daten zu arbeiten.

Entscheiden Sie sich für ein Werkzeug, das über ein integriertes System zur Abwehr von Eindringlingen verfügt. Das wird bald noch wichtiger, da die Zahl der Cyberangriffe immer weiter zunimmt. Sie können auch ein sicheres Online-Repository verwenden, um vertrauliche Informationen zu speichern und Ihre Daten zu verbessern Sicherheit der Datenspeicherung.

Abschließende Gedanken

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Artikel dabei hilft, das beste Tool für Ihr Unternehmen zu finden. Bevor Sie zu einer Schlussfolgerung gelangen, berücksichtigen Sie alle oben genannten Elemente. Wählen Sie eine Kundenanalyselösung, die am besten zu Ihrem Geschäftsmodell passt.

Die wichtigsten zu berücksichtigenden Dinge sind Funktionen, Flexibilität und Preis. Diese drei werden die Bemühungen Ihres Teams erheblich beeinflussen. Wenn Sie alles ausgeglichen haben, versuchen Sie es mit Ihrer Top-Auswahl. Schon beim ersten Einsatz wissen Sie, ob Sie die richtige Wahl getroffen haben.

Über den Autor:

Mohamed Sehwail ist ein bahnbrechender Investment- und Finanzmanager, der durch seine Arbeit in führenden Positionen im letzten Jahrzehnt von starken unternehmerischen und finanziellen Fähigkeiten profitiert hat.