Startseite  /  UnserKundenservice  / Wie können Sie Bot-Traffic identifizieren und eliminieren?

Wie können Sie Bot-Traffic identifizieren und eliminieren?

Der gesamte nichtmenschliche Datenverkehr, der auf eine Website zugreift, wird als Bot-Datenverkehr bezeichnet.

Ihre Website wird irgendwann von einer bestimmten Anzahl von Bots besucht, sei es eine bekannte Nachrichten-Website oder ein kleines, kürzlich gegründetes Unternehmen.

Bot-Traffic wird oft als an sich destruktiv interpretiert; Das stimmt jedoch nicht immer. 

Zweifellos soll bestimmtes Bot-Verhalten feindselig sein und Daten schädigen. 

Webcrawler können manchmal für Daten-Scraping, DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) oder Credential Stuffing verwendet werden.

Bewährte Strategien zur Identifizierung und Entfernung von Bot-Traffic

Webexperten können direkte Netzwerkzugriffsanfragen auf Websites untersuchen, um potenziellen Bot-Verkehr zu erkennen. 

Die Erkennung von Bot-Verkehr kann auch durch ein integriertes Webanalysetool unterstützt werden. Schauen wir uns jedoch zunächst einige wichtige Informationen zu Bots an, bevor wir auf die Anomalien eingehen, die die charakteristischen Merkmale der Bot-Aktivität darstellen.

Was ist guter Bot-Traffic?

Quelle

Die folgenden Bots sind vertrauenswürdig und bieten nützliche Antworten für Apps und Websites

1. Bots für Suchmaschinen

Die offensichtlichsten und beliebtesten guten Bots sind Websuch-Bots. Diese Bots crawlen online und helfen Websitebesitzern dabei, ihre Websites in den Suchergebnissen von Bing, Google und Yahoo anzuzeigen. Sie sind Hilfreiche Tools für SEO (Suchmaschinenoptimierung).

2. Überwachung von Bots

Durch die Überwachung von Bots können Herausgeber sicherstellen, dass ihre Website sicher, nutzbar und leistungsstark ist. Sie überprüfen, ob eine Website noch erreichbar ist, indem sie sie regelmäßig anpingen.

Von diesen Bots profitieren Websitebesitzer, da sie die Herausgeber sofort benachrichtigen, wenn etwas nicht funktioniert oder die Website ausfällt.

3. SEO-Crawler

Quelle

SEO-Crawler verwenden Algorithmen, um eine Website und ihre Konkurrenten abzurufen und zu analysieren, um Informationen und Kennzahlen zu Seitenklicks, Besuchern und Text bereitzustellen. 

Anschließend können Webadministratoren diese Erkenntnisse nutzen, um ihre Inhalte so zu gestalten, dass die Leistung der organischen Suche und der Empfehlungsfluss gesteigert werden.

4. Urheberrechtliche Bots

Um sicherzustellen, dass niemand unbefugt urheberrechtlich geschütztes Material verwendet, suchen Copyright-Bots online nach gesetzlich geschützten Fotos.

Was wird als schlechter Bot-Traffic definiert?

Im Gegensatz zu den nützlichen Bots, die wir zuvor besprochen haben, können schädliche Bot-Aktivitäten Ihre Website beeinträchtigen und erheblichen Schaden anrichten, wenn sie nicht kontrolliert werden. 

Die Ergebnisse können von der Zustellung von Spam oder der Irreführung von Besuchern bis hin zu störenderen Dingen wie Anzeigenbetrug reichen.

1. DDoS-Netzwerke

Quelle

Zu den berüchtigtsten und gefährlichsten Bots zählen DDoS-Bots.

Diese Programme werden auf den Desktops oder Laptops ahnungsloser Ziele installiert und dazu verwendet, eine bestimmte Site oder einen bestimmten Server herunterzufahren.

2. Web-Scraper 

Web Scraper durchsuchen Websites nach wertvollen Informationen wie E-Mail-Adressen oder Kontaktdaten. In seltenen Fällen können sie Texte und Fotos von Websites kopieren und sie ohne Genehmigung auf einer anderen Website oder einem Social-Media-Konto verwenden.

Viele fortschrittliche Bots erzeugen schädlichen Bot-Traffic, der nur an bezahlte Werbetreibende geht. Diese Bots begehen Anzeigenbetrug und nicht solche, die unerwünschten Website-Verkehr erzeugen. Wie der Begriff schon sagt, generiert dieser automatisierte Traffic Zugriffe auf bezahlte Anzeigen und verursacht erhebliche Kosten für Werbeagenturen.  

Verlage haben mehrere Gründe, Bot-Erkennungstechniken einzusetzen, um illegalen Datenverkehr herauszufiltern, der häufig als normaler Datenverkehr getarnt wird.

3, Schwachstellenscanner

Zahlreiche bösartige Bots scannen Millionen von Websites auf Schwachstellen und benachrichtigen ihre Entwickler darüber. Diese schädlichen Bots dienen dazu, Daten an Dritte weiterzugeben, die die Daten dann verkaufen und zum Infiltrieren digitaler Websites verwenden können, im Gegensatz zu legitimen Bots, die den Eigentümer alarmieren.

4. Spam-Bots

Spam-Bots dienen in erster Linie dazu, Kommentare zu einem Diskussionsthread auf einer Webseite zu hinterlassen, den der Autor des Bots erstellt hat.

Während CAPTCHA-Prüfungen (Completely Automated Public Turing Test to Tell Computers and Humans Apart) dazu dienen, die softwaregesteuerten Registrierungsprozesse auszublenden, können sie diese Bots möglicherweise nicht immer effektiv daran hindern, Konten zu erstellen.

Wie wirken sich Bots auf die Website-Leistung aus?

Organisationen, die nicht verstehen, wie man Bot-Verkehr erkennt und scannt, könnten ihnen den Garaus machen. 

Websites, die Waren und Güter mit geringem Angebot anbieten und auf Werbung angewiesen sind, sind sehr anfällig.

Bots, die Websites mit Werbung besuchen und sich mit verschiedenen Seitenelementen befassen, können zu falschen Seitenklicks führen. 

Es wird Klickbetrug genannt und obwohl es zunächst zu Werbeeinnahmen führen kann, werden die Website und der Betreiber in der Regel aus ihrem System entfernt, sobald digitale Werbeplattformen den Betrug erkennen.

Lagerhortungs-Bots können E-Commerce-Websites mit geringem Lagerbestand praktisch lahmlegen, indem sie Warenkörbe mit Tonnen von Waren vollstopfen und so echte Kunden vom Kauf abhalten.

Ihre Website kann langsamer werden, wenn ein Bot sie häufig nach Daten fragt. Dies bedeutet, dass die Website für alle Benutzer langsam geladen wird, was ernsthafte Auswirkungen auf ein Internetgeschäft haben kann. 

Im Extremfall kann eine übermäßige Bot-Aktivität zum Ausfall Ihrer gesamten Website führen.

Mit dem Übergang in eine technologisch fortschrittlichere Zukunft werden Crawling-Bots für die Websuche immer intelligenter. 

In Bezug auf eine Umfrage, Bots machten im Jahr 41 über 2021 % des gesamten Internetverkehrs aus – wobei schädliche Bots über 25 % des gesamten Datenverkehrs ausmachten.

Web-Publisher oder -Designer können Bot-Aktivitäten erkennen, indem sie sich die Netzwerkanfragen an ihre Websites ansehen. 

Die Identifizierung von Bots im Webverkehr kann durch den Einsatz einer eingebetteten Analyseplattform wie Google Analytics weiter unterstützt werden.

Wie kann Google Analytics Bot-Verkehr erkennen und blockieren?

Es gibt mehrere einfache Methoden, Ihre Website zu blockieren Google Analytics-Bot-Traffic. Hier ist die erste Option:

  • Registrieren Sie sich zunächst für ein Google Analytics-Profil.
  • Gehen Sie zur Google Analytics-Administratorkonsole.
  • Wählen Sie als Nächstes die Option „Ansicht“ und dann „Einstellungen anzeigen“.
  • Scrollen Sie nach unten, um auf die Option „Bot-Filterung“ zuzugreifen.
  • Wenn das Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, klicken Sie auf „Prüfen“.
  • Klicken Sie dann auf Speichern.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, einen Filter zu erstellen, um alle gefundenen ungewöhnlichen Aktivitäten zu blockieren. 

Sie könnten eine neue Ansicht erstellen, in der das Kontrollkästchen „Bot“ deaktiviert ist und Filter vorhanden sind, die böswilligen Datenverkehr eliminieren.  

Fügen Sie das Kriterium zur Masteransicht hinzu, nachdem Sie überprüft haben, ob es funktionsfähig ist.

Drittens können Sie die Empfehlungs-Ausschlussliste nutzen, die Sie im Admin-Bereich unter Tracking-Informationen im Feld „Eigenschaft“ finden. 

Mithilfe dieser Liste können Sie Websites aus den Google Analytics-Metriken eliminieren. Dadurch können Sie verdächtige URLs (Uniform Resource Locators) aus Ihren Folgedaten ausschließen, indem Sie sie in diese Checkliste aufnehmen.

Wie erkennt man Bot-Aktivitäten auf Websites?

1. Außergewöhnlich hohe Seitenaufrufe

Bots sind in der Regel schuld, wenn auf einer Website ein plötzlicher, unerwarteter und beispielloser Anstieg der Seitenbesuche zu verzeichnen ist.

2. Außergewöhnlich hohe Absprungraten

Die Absprungrate ist der Anteil der Besucher, die auf Ihre Website gelangen, dort aber nichts anderes tun. Ein unerwarteter Anstieg der Absprungraten kann ein Hinweis darauf sein, dass Bots auf eine bestimmte Seite geleitet wurden.

3. Unerwartet lange oder kurze Sitzungsdauern

Die Zeit, die Besucher auf einer Website verbringen, wird als Sitzungsdauer bezeichnet. Die menschliche Natur erfordert, dass dies stets konstant bleibt. Allerdings ist ein unerwarteter Anstieg der Sitzungsdauer wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass ein Bot ungewöhnlich langsam auf der Website surft. Wenn andererseits die Sitzungsdauer kurz ist, kann es sein, dass ein Bot Webseiten viel schneller crawlt als eine Person.

4. Konvertierungen von Müll

Der Anstieg des Prozentsatzes gefälschter Konvertierungen könnte zur Identifizierung von Junk-Konvertierungen genutzt werden, die sich in der Zunahme der Erstellung von Profilen mit unlogischen E-Mail-Konten oder dem Ausfüllen von Webformularen mit falschem Namen, falscher Mobiltelefonnummer und falscher Adresse äußern.5. Zuwachs an Besuchern aus einem überraschenden Ort.

Ein weiteres häufiges Anzeichen für Bot-Aktivität ist ein starker Anstieg des Webverkehrs aus einer bestimmten geografischen Region, insbesondere wenn Zweifel bestehen, dass die Einheimischen die Sprache sprechen, in der die Website erstellt wurde.

Wie können Sie Bot-Traffic auf Websites stoppen?

Sobald ein Unternehmen oder eine Organisation die Kunst des Erkennens von Bot-Traffic beherrscht, ist es auch wichtig, dass sie sich das Fachwissen und die Ressourcen aneignen, die erforderlich sind, um zu verhindern, dass Bot-Traffic ihrer Website schadet.

Die folgenden Ressourcen können Bedrohungen reduzieren:

1. Rechtliche Arbitrage

Bezahlen Sie für den Online-Verkehr, um eine hohe Rendite zu gewährleisten PPC (Pay-per-Click) oder CPM-basierte Initiativen (Cost per Mille) werden als Verkehrsarbitrage bezeichnet. 

Websitebesitzer können das Risiko von bösartigem Bot-Traffic nur minimieren, indem sie Traffic von seriösen Anbietern kaufen.

2. Robots.txt

Dieses Plugin kann dazu beitragen, den Zugriff bösartiger Bots auf eine Website zu verhindern.

3. Benachrichtigungen mit JavaScript

Websitebesitzer können relevante JavaScript-Benachrichtigungen hinzufügen, um jedes Mal benachrichtigt zu werden, wenn ein Bot die Website betritt.

4. Listen von DDoS

Herausgeber können das Ausmaß des DDoS-Betrugs reduzieren, indem sie eine Bestandsaufnahme anstößiger IP-Adressen (Internet Protocol) erstellen und solche Besuchsversuche auf ihrer Website blockieren.

5. Tests für Typ-Challenge-Antworten

Die Verwendung von CAPTCHA in einem Anmelde- oder Downloadformular gehört zu den einfachsten und beliebtesten Möglichkeiten, Bot-Verkehr zu identifizieren. Dies ist hilfreich, um Spam-Bots und Downloads zu verhindern.

6. Protokolldateien

Die Analyse von Serverfehlerprotokollen kann Webadministratoren mit fundierten Metriken und Datenanalysekenntnissen dabei helfen, Bot-bezogene Website-Fehler zu identifizieren und zu beheben.

Zusammenfassung

Bot-Traffic sollte nicht außer Acht gelassen werden, da er für jedes Unternehmen mit einer Webpräsenz kostspielig sein kann. 

Obwohl es mehrere Möglichkeiten gibt, den bösartigen Bot-Verkehr zu begrenzen, ist der Kauf einer speziellen Bot-Kontrolllösung die effektivste.

Biografie des Autors: Atreyee Chowdhury arbeitet hauptberuflich als Content Manager bei einem Fortune-1-Einzelhandelsriesen. Sie schreibt leidenschaftlich gerne und hat mit ihren sorgfältig ausgearbeiteten und überzeugenden Inhalten vielen kleinen und mittleren Unternehmen dabei geholfen, ihre Content-Marketing-Ziele zu erreichen. Du kannst ihr folgen LinkedIn.

Wandeln Sie mit mehr Besucher in Kunden, Leads und E-Mail-Abonnenten um PoptinDie wunderschönen und äußerst zielgerichteten Pop-ups und Kontaktformulare von.