Startseite  /  AlleE-Mail Marketing  / Die Bedeutung der E-Mail-Sicherheit im Marketing

Die Bedeutung der E-Mail-Sicherheit im Marketing

E-Mail-Sicherheit ist ein wachsendes Problem. Wann haben Sie das letzte Mal von einem neuen E-Mail-Betrug oder Phishing-Angriff gelesen? Email Betrugsfälle stiegen von Februar 28 bis März 2022 um 2022 % und von April 1,024 bis März 2021 um 2022 %.

E-Mail-Sicherheit ist etwas, das Unternehmen bei der Planung ihrer Marketingaktivitäten und beim Versuch, Leads zu sammeln, berücksichtigen sollten. Aus diesem Grund ist es wichtig, Ihr E-Mail-System vor externen Bedrohungen zu schützen. Wir besprechen im Detail, warum Sie eine umfassende E-Mail-Sicherheitslösung benötigen und wie Sie jetzt darüber verfügen können.

Was ist E-Mail-Sicherheit?

Bei der E-Mail-Sicherheit geht es darum, Ihre Daten vor der Gefährdung durch Hacker zu schützen. Es ist ein wesentlicher Bestandteil jedes Erfolgs Inbound-Marketing-Strategie. Die E-Mail-Sicherheitsbranche wächst rasant, da immer mehr Unternehmen und Verbraucher erkennen, wie wichtig es ist, ihre E-Mails zu schützen.

Laut Phishing-Aktivitätstrendsbericht der APWG, veröffentlicht im Februar 2022, Phishing-Angriffe erreichten 2021 ihren Höhepunkt. Im Dezember wurden mehr als 300,000 Angriffe gemeldet, dreimal mehr als ein Jahr zuvor.

Sicherheitslösungen für E-Mails schützen vor Phishing-, Malware- und Spam-Angriffen. Sie schützen auch vor fortgeschrittenen Bedrohungen wie Zero-Day-Angriffen und verhindern so, dass Hacker auf Ihre Daten zugreifen.

Ziel einer E-Mail-Sicherheitslösung ist es, Sie und Ihre Empfänger vor böswilligen Aktivitäten zu schützen und gleichzeitig sicherzustellen, dass legitime Nachrichten nicht als Spam oder als Phishing-Versuche blockiert werden.

Warum ist E-Mail-Sicherheit im E-Mail-Marketing wichtig? 

E-Mail Marketing ist ein guter Weg, um Erweitern Sie Ihre E-Mail-Abonnentenliste und Ihre Kunden erreichen, aber es ist auch ein potenzielles Werkzeug für Cyber-Angreifer, um Ihre Kunden zu erreichen. 

Da die Welt immer digitaler wird, ist es wichtig sicherzustellen, dass Unternehmen die Daten ihrer Kunden schützen und ihre Systeme vor potenziellen Sicherheitsverletzungen schützen. Da E-Mail eines der am weitesten verbreiteten Kommunikationsmittel weltweit ist, muss sichergestellt werden, dass die E-Mail-Sicherheit ernst genommen wird, um die Sicherheit und Privatsphäre der Kunden und ihrer Daten zu schützen.

Der Einsatz von E-Mail-Marketing bringt jedoch Herausforderungen mit sich: Wie stellen Sie beispielsweise sicher, dass Ihre Empfänger keinen Spam erhalten?

E-Mails sind der häufigste Angriffsvektor bei Phishing-Angriffen und werden auch bei Ransomware-Angriffen eingesetzt. Wenn Sie also keine Maßnahmen zum Schutz Ihrer E-Mails ergreifen, könnten Sie am Ende wertvolle Daten verlieren oder Geld dafür bezahlen, sie zurückzubekommen .

Deshalb ist E-Mail-Sicherheit so wichtig. Es geht nicht nur darum, sich vor Hackern zu schützen; Es geht darum, Ihr Unternehmen vor rechtlicher Haftung und Markenschäden zu schützen, wenn etwas schief geht.

Welche Arten von E-Mail-Bedrohungen gibt es?

E-Mail-Bedrohungen können in verschiedenen Formen auftreten. 

Laut dem New Future of Work Report von Microsoft nahmen während der COVID-19-Krise Sicherheitsbedenken bei den kommerziellen Kundenorganisationen von Microsoft zu. Laut der Studie haben 80 % der Sicherheitsexperten einen Anstieg der Sicherheitsbedrohungen nach der Umstellung auf Remote-Arbeit festgestellt. In dieser Gruppe von 80 % berichten 62 %, dass Phishing-Versuche stärker zugenommen haben als jede andere Art von Gefahr.

Zu den häufigsten E-Mail-Bedrohungen gehören:

E-Mail-Spoofing

Um den Eindruck zu erwecken, dass eine E-Mail von einer anderen Adresse stammt, kann ein Absender eine gefälschte E-Mail-Adresse verwenden, was als Spoofing bezeichnet wird. Um dies zu erreichen, werden verschiedene Technologien und Praktiken kombiniert.

Transaktions-E-Mails können so gefälscht werden, dass sie den Anschein erwecken, als kämen sie von legitimen Firmenadressen, was für Opfer sehr schwer zu erkennen sein kann. Lernen So überprüfen Sie, ob eine E-Mail gefälscht ist oder nicht ist eine entscheidende Fähigkeit, um sich vor Phishing-Betrug und Online-Betrug zu schützen.

E-Mail-Phishing

Bei einem Phishing-Angriff werden in der Regel Kreditkarteninformationen und Anmeldedaten gestohlen. Phishing-Betrügereien werden per SMS oder E-Mail versendet. Sie verleiten Sie dazu, auf einen Link zu klicken oder einen Anhang zu öffnen, um auf Ihre Informationen zuzugreifen.

Diese Grafik aus Google Safe Browsing veranschaulicht den starken Anstieg der Zahl der als gefährlich eingestuften Websites zwischen Januar 2016 und Januar 2021.

Quelle:tessian.com

Malware

Die häufigste Form der E-Mail-Bedrohung ist Malware, also Software, die darauf abzielt, Computer und Computernetzwerke zu beschädigen oder zu stören. 

Die Gesamtzahl der Malware-Angriffe im ersten Halbjahr 2022 betrug 2.8 Milliarden. Im Jahr 5.4 wurden 2021 Milliarden Malware-Angriffe entdeckt. In den letzten Jahren gab es im Jahr 2018 mit 10.5 Milliarden weltweit gemeldeten Malware-Angriffen die höchste Zahl jemals registrierter Malware-Angriffe.

In den meisten Fällen wird es ohne Wissen oder Zustimmung des Benutzers durch ein Social-Engineering-Programm oder durch Ausnutzung einer Schwachstelle in einem Betriebssystem oder einer Anwendung installiert. Zu den Schadprogrammen können Viren, Würmer, Trojaner und Spyware gehören.

Doxing 

Doxing ist eine Cyberkriminalität, bei der persönliche Informationen über eine Person gesammelt werden, um sie zu belästigen, sich auszugeben oder andere böswillige Absichten zu verfolgen. Durch Doxing werden häufig private Informationen (Dox) über eine Person im Internet preisgegeben, typischerweise mit böswilliger Absicht.

Der Begriff „dox“ kommt von „docs“ und bezeichnet Dateien, die vertrauliche Informationen über jemanden enthalten.

Kompromiß bei geschäftlichen E-Mails (BEC)

Bei diesem Angriff geben sich Betrüger als Führungskraft aus und verschicken gefälschte Rechnungen oder Anträge auf Überweisungen vom Konto ihres Unternehmens. 

Der IC3 überwachte zwei BEC-Betrug Iterationen, bei denen Betrüger Kryptowährungen verwendeten. Eine „Second Hop“-Übertragung oder eine direkte Übertragung an eine Kryptowährungsbörse (CE). In beiden Fällen weiß das Opfer nicht, dass das Geld zur Umwandlung in Kryptowährung gesendet wird.

Der Betrüger verlangt oft, dass Zahlungen von Privatkonten statt von Firmenkonten erfolgen, damit der Diebstahl nicht sofort entdeckt werden kann.

Unerwünschte Spam-E-Mails

Unerwünschte Spam-E-Mails (auch „Junk-Mail“ oder „Spam“ genannt) sind unerwünschte Nachrichten, die Sie über Ihr E-Mail-Programm erhalten. Spam kann Werbung für Produkte, Dienstleistungen oder andere Websites umfassen, die nichts mit Ihrer Online-Aktivität zu tun haben. Cyberkriminelle nutzen manchmal Spam-Nachrichten, um Malware und Viren auf den Computern ihrer Opfer zu verbreiten.

Bedeutung der E-Mail-Sicherheit im Marketing

Laut einer aktuellen Studie von Enterprise Management Associates (EMA) wurden 60 % der Leaks von Insidern verursacht. Dies ist unterteilt in:

  • 20 % der Mitarbeiter geben versehentlich Daten preis oder geben sie weiter;
  • Darüber hinaus stehlen 20 % der Mitarbeiter Informationen von der Organisation und erhalten dafür Geld
  • 20 % der Mitarbeiter werden durch Phishing, Malware oder Social Engineering dazu verleitet, Informationen preiszugeben.

Quelle: reyamitech.com

Hier sind einige wichtige Vorteile des Einsatzes von E-Mail-Sicherheit im Marketing:

Schutz vor Phishing-Angriffen

Phishing ist heutzutage zu einer ernsthaften Bedrohung für Unternehmen geworden, insbesondere für diejenigen, die zur Kommunikation oder zum Empfangen auf E-Mails angewiesen sind Feedback von Kunden oder Partner.

Durch das Klicken auf Links in Phishing-E-Mails kann Ihr Computer mit Malware infiziert werden. E-Mail-Sicherheitslösungen sind für Unternehmen zu einem Muss geworden, da sie Ihnen helfen, solche Angriffe zu verhindern, indem sie sie am Gateway erkennen, bevor sie die Posteingänge Ihrer Benutzer erreichen.

Minimierung von Vorfällen, die durch Mitarbeiterfehler verursacht werden

Mitarbeiter machen immer wieder Fehler, aber wenn es um die E-Mail-Sicherheit geht, können sie großen Schaden anrichten, wenn sie versehentlich vertrauliche Daten an jemanden senden, der sie nicht sehen sollte, oder auf einen schädlichen Link in einem E-Mail-Anhang klicken.

Mit der richtigen Lösung wird sichergestellt, dass Mitarbeiter sensible Informationen nicht versehentlich an unbefugte Benutzer weitergeben.

Verbesserter Sicherheitsstatus

E-Mail-Sicherheit schützt vor solchen Bedrohungen und trägt dazu bei, die allgemeine Sicherheitslage Ihres Unternehmens zu verbessern. Es schützt Ihr Unternehmen vor Hackern und Phishing-Angriffen, indem es alle ein- und ausgehenden E-Mails auf Malware, Viren und Spam scannt.

Verhindert Kompromittierung geschäftlicher E-Mails

E-Mail-Sicherheitslösungen sind darauf ausgelegt, verdächtige Aktivitäten auf Ihrem System zu erkennen und zu blockieren. Wenn Sie mit einem Virus oder einer Ransomware infiziert werden, verhindert diese Software, dass sich dieser im Netzwerk weiter verbreitet.

Dies hilft Ihnen, Tausende von Dollar zu sparen, die andernfalls für Wiederherstellungsbemühungen von IT-Experten ausgegeben worden wären.

Schützt Ihre wertvollen Daten

E-Mail-Sicherheitslösungen sorgen außerdem dafür, dass alle Ihre Daten sicher bleiben. Sie suchen nach Viren und anderen Malware-Bedrohungen, bevor diese Ihr System infizieren. So vermeiden Sie den Verlust wertvoller Informationen wie vertrauliche Kundendaten, Finanzunterlagen, Kundendaten oder Pläne und Strategien für Ihr neues Unternehmen Marketing-Kampagne.

Sichern von E-Mail-Backups

Wenn Sie über eine effektive E-Mail-Sicherheitslösung verfügen, können Sie sicher sein, dass Ihre wertvollen Daten vor Hackern geschützt sind. Die Lösung schützt Ihre Daten, wo auch immer sie sich befinden – Vor Ort oder in der Cloud – indem Sie alle Ihre E-Mails und Anhänge verschlüsseln, bevor sie gesichert werden.

Dies stellt sicher, dass selbst wenn eine unbefugte Person Zugriff auf Ihre Backups erhält, diese Ihre Informationen nicht lesen oder ändern kann, da diese verschlüsselt sind.

Schutz vertraulicher Daten

Mit der E-Mail-Sicherheit können Sie vertrauliche Daten vor Hackern schützen, die möglicherweise versuchen, diese Informationen aus Ihrer Datenbank oder Website zu stehlen. E-Mail-Sicherheit kann dazu beitragen, Spam, Malware und andere Cyberangriffe zu verhindern, die Ihre Daten gefährden könnten.

Vermeiden Sie Geschäftsrisiken und bleiben Sie konform

E-Mail-Sicherheit kann dazu beitragen, Ihre Geschäftsrisiken zu reduzieren, indem sichergestellt wird, dass keine vertraulichen Informationen versehentlich oder in böswilliger Absicht versendet werden. Abhängig von der Größe Ihres Unternehmens kann dies bedeuten, dass Sie Bußgelder oder rechtliche Schritte aufgrund der Nichteinhaltung von Vorschriften wie der DSGVO vermeiden müssen.

Es kann auch dazu beitragen, Reputationsschäden zu vermeiden, die durch das Versenden von Nachrichten mit angehängten Viren oder Malware entstehen, was im Laufe der Zeit zu Kundenverlusten und Umsatzeinbußen führen kann, wenn Ihr Unternehmen aus Angst vor Viren aus Ihren E-Mails woanders hin verlagert wird.

E-Mail-Sicherheitsrichtlinien: Was beinhalten sie?

Eine E-Mail-Sicherheitsrichtlinie definiert, wie Ihr Unternehmen mit vertraulichen Informationen wie Kundendaten, Mitarbeiterdaten und Finanzberichten umgeht. Die Richtlinie trägt zum Schutz vor Cyberbedrohungen wie Phishing-Betrug, Malware-Infektionen und Datenschutzverletzungen durch Hacker bei.

E-Mails sind ein häufiger Vektor für Cyberangriffe, da es leicht ist, Absenderidentitäten zu fälschen und mit Schadsoftware beladene Nachrichten unbemerkt zu versenden. E-Mail-Sicherheit ist ein wesentlicher Bestandteil von jedem Content-Marketing-Strategie da es dafür sorgt, dass sensible Daten und Kundeninformationen sicher aufbewahrt werden. Eine E-Mail-Sicherheitsrichtlinie umfasst die folgenden Elemente:

  • Verfahren zum Umgang mit vertraulichen Informationen und deren Schutz.
  • Für den Zugriff auf geschäftliche E-Mails kann eine Liste zugelassener Softwareprogramme verwendet werden. Dazu gehören Antiviren- und Antispam-Tools sowie Verschlüsselungsprogramme, die verhindern, dass sensible Daten abgefangen oder von Unbefugten eingesehen werden.
  • Bedrohungsreaktionsstrategien für verschiedene Cyber-Bedrohungen, einschließlich Phishing-Angriffe und Malware-Infektionen.
  • Schulungsbedarf für Mitarbeiter, die im Auftrag des Unternehmens mit sensiblen Daten umgehen.

So schützen Sie sich vor E-Mail-Bedrohungen

Die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben, hat sich durch das Internet verändert. Darüber hinaus bietet es Hackern die Möglichkeit, wichtige Daten von Personen und Unternehmen zu stehlen.

Da E-Mail eines der beliebtesten Kommunikationsmittel ist, ist es wichtig zu verstehen, was Sie tun können, um Ihr Unternehmen vor E-Mail-Risiken zu schützen.

Die folgenden Ratschläge helfen Ihnen dabei, sich vor E-Mail-Bedrohungen zu schützen:

Schutz vor Phishing und Spoofing

Der beste Schutz vor Phishing und Spoofing ist die Verwendung von DMARC.

DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting & Conformance) bietet E-Mail-Empfängern die Möglichkeit, zu überprüfen, ob Nachrichten, die angeblich von Ihnen stammen, von Ihnen stammen, und gibt Ihnen Informationen über die Leistung dieser Nachrichten.

Um Ihre E-Mail-Marketing-Bemühungen nach der Konfiguration von DMARC zu beschleunigen, können Sie Folgendes implementieren BIMI um Ihren E-Mails ein professionelles Erscheinungsbild zu verleihen, indem Sie Ihr einzigartiges Markenlogo an ausgehende kommerzielle E-Mails anhängen. 

Verwenden Sie starke Kennwörter

Um dies zu vermeiden, verwenden Sie sichere Passwörter, die Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen kombinieren.

Verwenden Sie für jedes Konto ein eigenes Passwort und ändern Sie es regelmäßig (mindestens alle 90 Tage). Darüber hinaus möchten Sie für alle Konten, die dies tun, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung implementieren.

Sichern Sie wichtige Daten regelmäßig

Wenn Ihr Unternehmen E-Mail verwendet, müssen Sie alle wichtigen Daten regelmäßig sichern. Persönliche Daten, Bankkontodaten, Passwörter und andere vertrauliche Informationen fallen in diese Kategorie.

Wenn ein Hacker Zugriff auf diese Daten erhält, könnte er damit Ihre Konten gefährden oder diese Informationen an andere weitergeben, die sie möglicherweise missbrauchen.

Mitarbeiter ausbilden und schulen

Stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter die mit der Verwendung von E-Mails verbundenen Risiken kennen und wissen, wie sie sich davor schützen können. Weisen Sie sie beispielsweise an, keine verdächtigen E-Mails zu öffnen oder auf Links in diesen E-Mails zu klicken, ohne zuvor deren Authentizität zu überprüfen, und stellen Sie sicher, dass sie sichere Passwörter verwenden, die nicht leicht zu erraten sind oder in öffentlichen Aufzeichnungen wie Social-Media-Profilen oder Websites wie „123-“ verfügbar sind. reg.“

Überprüfen Sie die E-Mail-Authentifizierung

Email authentication is a set of technologies that helps prevent spoofing and phishing attacks. It uses digital signatures to verify the sender’s identity and make sure they are who they say they are and prevent Identity Theft.

Ohne Authentifizierung lässt sich nicht feststellen, ob eine E-Mail von einer Ihnen bekannten Person stammt. Glücklicherweise gibt es diese Technologie schon seit Jahren und die meisten modernen Mailserver unterstützen sie.

Führen Sie regelmäßige E-Mail-Sicherheitsüberprüfungen durch

Böswillige Angriffe wie Ransomware und Phishing nutzen häufig E-Mails als Angriffsvektor. Es ist wichtig, Ihr Netzwerk regelmäßig zu überprüfen, um sicherzustellen, dass alle Ihre Systeme sicher sind.

Verwenden Sie die 2-Faktor-Authentifizierung

Bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung müssen Benutzer ihre Identität mit etwas anderem als einem Passwort verifizieren. Immer wenn jemand versucht, sich von einem anderen Gerät oder Standort aus bei Ihrem Konto anzumelden, muss er bei 2FA einen einmaligen Code eingeben, der auf seinem Smartphone generiert oder ihm per E-Mail zugesandt wird.

Dies stellt sicher, dass jemand, der an Ihr Passwort gelangt (was allzu oft vorkommt), ohne den zweiten Faktor nicht auf Ihr Konto zugreifen kann.

Scannen und überprüfen Sie E-Mails in Ihrem Netzwerk

Öffnen Sie keine Anhänge oder Links, es sei denn, sie stammen von jemandem, dem Sie vertrauen, oder von einem Unternehmen, von dem Sie wissen, dass es sie gesendet hat. Auch wenn eine E-Mail legitim aussieht, könnte sie Malware enthalten, die sich ohne Ihr Wissen auf Ihrem Gerät installiert.

Wenn Sie die Adresse eines E-Mail-Absenders nicht erkennen oder sie auf einer Liste vertrauenswürdiger Absender finden, öffnen Sie die Nachricht nicht – selbst wenn sie einen Word-Dateianhang enthält oder wie eine Rechnung eines Anbieters aussieht, der Ihre Geschäftsanforderungen unterstützt.

Zusammenfassung

Beim E-Mail-Marketing kann man nicht zu vorsichtig sein. Stellen Sie stets sicher, dass Sie sich an bewährte Sicherheitspraktiken halten, und versuchen Sie, keine Abkürzungen zu nehmen. Ihre Kunden verlassen sich darauf, dass Sie ihre Daten schützen, und Ihre Marke ist auf einen guten Ruf angewiesen.

Biografie des Autors: PowerDMARC ist eine Full-Stack-SaaS-Plattform für die E-Mail-Authentifizierung, die Unternehmen bei der Bekämpfung von Phishing, Spoofing, Identitätsdiebstahl, Ransomware und anderen E-Mail-basierten Angriffen unterstützt. Mit einem Team von DMARC-Experten haben sie mehr als 1000 Kunden dabei geholfen, Hacker daran zu hindern, E-Mails von ihren eigenen Domains aus zu versenden DMarc, MTA-STS, TLS-RPT, BIMI, SPF und DKIM.