Startseite  /  Alle ProdukteE-Mail Marketing  / 6 Tipps zur Verbesserung Ihrer E-Mail-Öffnungsraten (basierend auf Daten)

6 Tipps zur Verbesserung Ihrer E-Mail-Öffnungsraten (basierend auf Daten)

6 Tipps zur Verbesserung Ihrer E-Mail-Öffnungsraten

Haben Sie sich jemals gefragt, wie viele Menschen auf der Welt, in verschiedenen Ländern und Bundesstaaten, ein Smartphone besitzen? 

Ungefähr 6.29 Milliarden! (Statista

Im Vergleich zur 8-Milliarden-Bevölkerung (Vereinten Nationen), das es auf der Welt gibt, das sind eine ganze Menge Menschen. Das sind etwa 6.29 Milliarden Menschen, die Smartphones für verschiedene Aufgaben nutzen – Online-Shopping, Surfen in sozialen Medien, das Versenden von Bildern an ihre Lieben und natürlich das Abrufen ihrer E-Mails.

Davon checken etwa 1.7 Milliarden Nutzer ihre E-Mails auf ihren Mobiltelefonen, im Gegensatz zu anderen Geräten.

Wenn man diese Zahl nach Merkmalen und Verhaltensweisen verschiedener Generationen aufschlüsselt, machen Verbraucher der Generation X 92 % aller E-Mail-Nutzer aus. Die Millennials liegen direkt hinter der Generation (Quelle – MarketingProfs)

Einzelpersonen nutzen E-Mail nicht nur für persönliche Kontakte, sondern auch für einen erheblichen Teil 61% der Verbraucher bevorzugen auch die Kommunikation von Marken per E-Mail. Das sind sicherlich positive Nachrichten für Ihr Unternehmen.

Wenn diese Zahlen also für eine E-Mail-Marketingmaßnahme so gut aussehen, warum scheitern dann überhaupt E-Mail-Öffnungen? Was hält Ihre Kunden davon ab, Ihre tollen Produkt- und Marketing-E-Mails zu lesen, wenn sie regelmäßig Zeit auf ihren Geräten verbringen?

Was verursacht wirklich E-Mail-Bounces?

E-Mail-Marketing ist nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil jeder erfolgreichen Geschäftsstrategie. Es reicht jedoch nicht aus, einfach eine E-Mail an alle zu verschicken E-Mail-Abonnentenliste und das Beste hoffen. 

Und Sie wissen, was sie sagen, Falsche Hoffnung ist eine schreckliche Sache. Wenn sie das Einzige ist, was dich am Leben hält, wirst du im Morgengrauen tot sein.

Statista-Daten zeigen, dass US-Verbraucher E-Mails als Kontaktmittel für Marken bevorzugen

Sie müssen E-Mails erstellen, die die Aufmerksamkeit Ihres Publikums von der Betreffzeile bis zum Call-to-Action fesseln.

Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle, die sich auf die E-Mail-Raten auswirken können. Im Hinblick auf die Absprungraten sind hier einige der häufigsten Ursachen für E-Mail-Absprungraten:

  • Ungültige E-Mail-Adressen: Dies ist die häufigste Ursache für Hardbounces. Dies kann passieren, wenn Ihre E-Mail-Liste Tippfehler enthält oder wenn Sie E-Mail-Adressen aus unzuverlässigen Quellen sammeln.
  • Volle Posteingänge: Dies ist eine häufige Ursache für Soft Bounces. Wenn der Posteingang eines Empfängers voll ist, werden alle an ihn gesendeten neuen E-Mails zurückgesendet.
  • Spamfilter: Spamfilter können manchmal legitime E-Mails blockieren, insbesondere wenn sie bestimmte Schlüsselwörter oder Phrasen enthalten.
  • Serverprobleme: Wenn der E-Mail-Server des Empfängers ausfällt oder nicht verfügbar ist, werden seine E-Mails zurückgesendet.
  • Domänen auf der schwarzen Liste: Wenn Ihre E-Mail-Domäne auf der schwarzen Liste steht, werden Ihre E-Mails von den meisten E-Mail-Servern abgelehnt.

Zusätzlich zu diesen häufigen Problemen gibt es eine Reihe anderer Faktoren, die Ihre E-Mail-Öffnungsraten beeinflussen können, wie z. B. die Hygiene Ihrer E-Mail-Liste, die Reputation Ihres Absenders und die Art der Inhalte, die Sie versenden.

All diese Probleme können Ihre harte Arbeit zunichte machen und Ihre Marketing- und Vertriebsbemühungen im Müll landen lassen. 

Zum Glück sind wir hier, um Ihnen mit diesen sechs Tipps dabei zu helfen, die Öffnungsraten Ihrer E-Mails zu verbessern.

Warum sollten Sie sich für E-Mail-Öffnungsraten interessieren? 

Warum sind E-Mail-Öffnungsraten wichtig? Einfach ausgedrückt: Wenn Ihre Abonnenten Ihre E-Mails nicht öffnen, ist Ihre ganze harte Arbeit beim Erstellen dieser cleveren Betreffzeilen und Killerinhalte umsonst. 

Die E-Mail-Öffnungsraten spiegeln das Interesse und Engagement Ihrer Abonnenten für Ihre Marke wider. Höhere Öffnungsraten bedeuten mehr Aufmerksamkeit für Ihre Inhalte, was die Chancen auf Conversions und letztendlich den Umsatz erhöht. Auf der anderen Seite deuten niedrige Öffnungsraten auf Desinteresse hin oder darauf, dass Ihre E-Mails im digitalen Abgrund verloren gehen.

Es wird extrem schwierig sein Steigern Sie Leads und Conversions mit E-Mail-Marketing wenn Ihre E-Mails nicht genügend Interesse wecken.

6 Tipps zur Verbesserung Ihrer E-Mail-Öffnungsraten

Einprägsame Betreffzeilen. Relevanter Inhalt 

Die Betreffzeile Ihrer E-Mail mag wie eine kleine Sache erscheinen, kann aber einen großen Unterschied machen, ob Ihre E-Mail geöffnet wird oder nicht. 

Im Durchschnitt geben Käufer Geld aus 138% mehr wenn sie per E-Mail vermarktet werden, im Vergleich zu denen, die keine E-Mail-Angebote erhalten. Ein Schlüsselfaktor, um sie zum Handeln zu bewegen, beginnt in Ihrer Betreffzeile.

E-Mails werden auf einem Desktop angezeigt, der auf einem Tisch liegt

Durch die Personalisierung Ihrer Betreffzeile kann Ihre E-Mail für Ihre Abonnenten relevanter und interessanter wirken. 

Ihre Abonnenten als solche ansprechen“Adelaide, hier ist ein Sonderangebot nur für Sie!„“ in Ihrer Betreffzeile ist eine großartige Möglichkeit, ihre Aufmerksamkeit zu erregen. 

Wer freut sich nicht über ein Sonderangebot, das nur für ihn gemacht wurde?

Halten Sie es kurz und bündig, da längere Betreffzeilen auf Mobilgeräten häufig abgeschnitten werden. Eine Frage zu stellen kann Neugier wecken und Engagement fördern. 

Bedenken Sie außerdem, dass die Sprache, die Sie in Ihren E-Mails verwenden, die Wahrnehmung Ihres Unternehmens durch Ihre Abonnenten beeinflusst. Welches Gefühl sollen Ihre Abonnenten haben, wenn sie Ihre E-Mails lesen? Möchten Sie geschäftlich oder freundlich klingen?

Die Verwendung einer handlungsorientierten Sprache in Ihrer Betreffzeile und Ihrem E-Mail-Text fordert und zwingt Ihre Abonnenten, auf die E-Mail zu reagieren. Es ist wichtig, Spam-Wörter und -Ausdrücke wie „Jetzt kaufen“ und „Zeitlich begrenztes Angebot“ zu vermeiden. Dadurch erhöhen Sie nicht nur Ihre E-Mail-Öffnungsraten, sondern vermeiden auch, dass Ihre E-Mails als Spam gekennzeichnet werden.

Emojis verwenden

Der strategische Einsatz von Emojis in E-Mail-Betreffzeilen und -Inhalten kann möglicherweise die Öffnungsraten von E-Mails verbessern. 

Verschiedene Emojis mit Gesichtsausdruck

Das Abrufen von E-Mails auf Mobilgeräten ist vor allem bei jüngeren Menschen üblich. 40 % der Menschen unter 18 Jahren öffnen immer eine E-Mail auf ihrem Mobile-First.

Und wie könnte man eine jüngere Zielgruppe besser ansprechen, als Emojis zu verwenden, insbesondere wenn Ihr Unternehmen ein junges Publikum anspricht?

Emojis können dazu beitragen, dass Ihre Betreffzeile in einem überfüllten Posteingang hervorsticht und die Aufmerksamkeit des Lesers erregt. Sie können auch visuelles Interesse wecken und Emotionen oder Töne effektiver vermitteln als Worte allein.

Umso mehr, Wirtschaftsberatung, gibt an, dass das freundliche Schneemann-Symbol Menschen offenbar äußerst effektiv dazu animiert, Marketing-E-Mails zu öffnen.

Es ist jedoch wichtig, dass Sie Ihre Zielgruppe und den Kontext Ihrer E-Mails berücksichtigen, bevor Sie Emojis verwenden. Einige Bevölkerungsgruppen sind möglicherweise nicht so vertraut oder empfänglich für Emojis. Daher ist es wichtig, die Reaktion Ihrer spezifischen Zielgruppe zu testen und zu analysieren.

Stellen Sie bei der Verwendung von Emojis sicher, dass sie für den Inhalt Ihrer E-Mail relevant sind und mit der Stimme und Persönlichkeit Ihrer Marke übereinstimmen. 

Vermeiden Sie die übermäßige Verwendung von Emojis, da dies unprofessionell oder spammig wirken könnte. Es ist außerdem wichtig, Ihre E-Mails auf verschiedenen Geräten und E-Mail-Clients zu testen, um sicherzustellen, dass die Emojis für alle Empfänger korrekt angezeigt werden.

Halten Sie es mobilfreundlich

In der Regel werfen Menschen etwa 58 Mal am Tag einen Blick auf ihre Mobilgeräte, wobei fast 52 % dieser Vorfälle, was etwa 30 Mal am Tag entspricht, während der Arbeit passieren.

Sie würden sich sprichwörtlich selbst ins Bein schießen, wenn Sie den Einfluss mobiler Geräte in Ihrer E-Mail-Marketingstrategie nicht erkennen würden, insbesondere in einer Welt, in der rund 6.29 Milliarden Menschen Smartphones besitzen.

Wenn Ihre E-Mail-Marketingkampagnen nicht für Mobilgeräte geeignet sind, besteht die Gefahr, dass Sie verlieren 42.3% von Empfängern, die möglicherweise Ihre E-Mails löschen, wodurch Ihre harte Arbeit wirkungslos wird.

Wie sorgen Sie also dafür, dass Ihre E-Mails mobilfreundlich sind?

Stellen Sie zunächst sicher, dass das E-Mail-Design responsive ist und sich an verschiedene Bildschirmgrößen anpasst. Verwenden Sie ein einspaltiges Layout, halten Sie die Schriftgröße auf einem lesbaren Niveau und vermeiden Sie die Verwendung zu vieler Bilder oder großer Dateien, die die Ladezeiten verlangsamen können. 

Stellen Sie außerdem sicher, dass alle anklickbaren Elemente wie Schaltflächen oder Links groß genug sind, um problemlos auf einem mobilen Gerät angetippt zu werden. 

Wenn Sie Ihre E-Mails vor dem Versenden sowohl auf dem Desktop als auch auf Mobilgeräten testen, können Sie sicherstellen, dass sie gut aussehen und auf verschiedenen Geräten gut lesbar sind.

Automatisieren, automatisieren, automatisieren 

E-Mail-Automatisierung ist eines der größten Tools in Ihrem Arsenal an E-Mail-Marketingstrategien.

Diese E-Mail-Automatisierungstools sind der beste Freund eines Vermarkters. Sie ermöglichen Ihnen das Einrichten von Willkommens-E-Mails, ausgelösten E-Mails, Folge-E-Mails usw. Rückgewinnungs-E-Mailsund sogar Drip-Kampagnen, um sicherzustellen, dass Ihre E-Mails Ihre Abonnenten immer zum richtigen Zeitpunkt erreichen

82% der Vermarkter Nutzen Sie die Automatisierung, um getriggerte E-Mails zu erstellen welche Folge in 8-mal mehr Öffnungen und höheren Einnahmen als bei typischen Massen-E-Mails.

Im Durchschnitt 81% der Unternehmen nutzen Marketing-Automatisierung.

Automatisierung ist wie ein persönlicher Assistent, der sich um Ihre E-Mail-Marketing-Aufgaben kümmert, während Sie am Strand Margaritas schlürfen (im übertragenen Sinne natürlich). 

Das Einrichten ausgelöster E-Mails basierend auf Benutzeraktionen ist ein kluger Schachzug. Wenn Ihre Abonnenten eine bestimmte Aktion ausführen (z ihren Einkaufswagen verlassen oder das Herunterladen Ihres E-Books), können Sie ihnen zeitnah eine E-Mail senden personalisierte E-Mail

Stellen Sie zum richtigen Zeitpunkt den Sweet Spot in ihrem Posteingang bereit

Wenn es um E-Mail-Marketing geht, kommt es wirklich auf das Timing an. Zu wissen, wann Sie Ihre E-Mails versenden müssen, kann entscheidend dafür sein, ob sie geöffnet und gelesen werden oder nicht. 

Dies ist vor allem während der Festtage und großen Feiertage wichtig, wenn Kunden auf der Suche nach den besten Angeboten sind.

Beispielsweise fällt der Black Friday in den Vereinigten Staaten normalerweise auf den Freitag nach Thanksgiving, dem vierten Donnerstag im November. Viele Einzelhändler starten ihre Black Friday-Aktionen früher in der Woche.

Daher müssen Ihre verlockenden Angebote zu diesem Zeitpunkt verfügbar sein, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Genau wie diese Nike-E-Mail zum Black Friday

Nike-E-Mail an Kunden zum Black Friday

Es ist wichtig zu bedenken, dass das Verbraucherverhalten je nach Zielgruppe unterschiedlich sein kann.

Call-to-Actions sind ein Muss

Klare und überzeugende CTAs in Ihren E-Mails können die Empfänger dazu ermutigen, Ihre Angebote zu öffnen und mehr darüber zu erfahren. 

Sie Call-to-action ist das Herzstück Ihrer E-Mail-Marketingkampagne. Es erregt die Aufmerksamkeit Ihrer Leser und regt sie zum Handeln an.

Verwenden Sie starke Verben und vermeiden Sie passive Sprache, um Ihren Handlungsaufforderungen mehr Wirkung zu verleihen. Darüber hinaus sollten Calls-to-Action (CTAs) richtig in der E-Mail platziert werden, um die Aufmerksamkeit des Lesers zu erregen.

Abschließende Überlegungen

E-Mail-Marketing ist nach wie vor ein starker Konkurrent bei der Steigerung von Leads und Conversions für Unternehmen. Um das Beste aus dieser bewährten Marketingtaktik herauszuholen, sind diese Tipps zur Verbesserung der E-Mail-Öffnungsraten für Unternehmen unerlässlich.

Idongesit „Didi“ Inuk ist Content Marketer bei Poptin. Sie wird von Gesprächen über technologische Produkte und deren Auswirkungen auf die Menschen, für die sie geschaffen wurden, angetrieben.